Meine Gedanken über die High Carb Sekte

High Carb Sekte

Meine Gedanken über die High Carb Sekte

Das gefällt dir? Danke fürs Teilen 🙂

Pseudowissenschaft im Sektenkleid – Die vegane High Carb Szene. Es ist Zeit Abschied zu nehmen, denn früher oder später durchschaut ohnehin der letzte Hinterwäldler das Treiben einer Szene, die durchwandert ist von exzentrischen Möchtegern-Food-Rebellen. In Wahrheit besteht die Szene aus Neid, Essstörung und Wahn.

Ein Erfahrungsbericht

High Carb war für mein durch die Essstörung benebeltes Hirn ein gefundenes Fressen. Ich musste einfach nur Fette verteufeln und aus meiner Nahrung verbannen und schon könnte ich für immer schlank sein. Ein wahr gewordener Essstörungs-Traum.

Mein Selbstbewusst war so am Boden, dass ich froh darüber war, mich hilflos an neue Idole – selbst dünne Sportsuchtis mit Wahrnehmungsstörung – klammern durfte. Sie waren wir ich: Dünn, essgestört und in gewisser Weite cool. So richtig rebellisch. Leute, die mal auf den Putz hauen. Wie ich damals als Punk, mit altem Selbstbewusstsein.

Was bedeutet High Carb?

High Carb bedeutet zunächst einfach nur viele Kohlenhydrate. Also Früchte, Getreide, Kartoffeln und so weiter. Soweit ist daran überhaupt nichts auszusetzen. Es ist sozusagen die Gegenbewegung zu low carb. Doch was daraus in der Sekte gemacht wurde, hat nichts mehr mit gesunder Ernährung sondern vielmehr fanatischer Religion zu tun.

Essen wird zu etwas hochstilisiert, was es nicht ist: Lebensinhalt, Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens. Ein gefundenes Fressen für Essgestörte wie mich damals, die somit ihre Essstörung innerhalb der High Carb Szene tarnen können. Gehört ja dazu.

Was bedeutet High Carb wirklich?

In Wahrheit geht es nicht darum ein gesundes Maß an Kohlenhydraten zu essen und das Nahrungsfett relativ niedrig zu halten. Regelrechte Anti-Fett-Kampagnen werden gefahren, Andersdenkende (und -essende) angepöbelt. Alles im Namen der „Gesundheit“.

Worum es dabei wirklich geht, wurde mir erst klar, als ich meine Essstörung endgültig besiegt hatte: Selbstinszenierung der Wortführer … ähm … Sektenführer.

Innerhalb der Szene an die sich dieser Beitrag adressiert, dreht sich alles um Essen (und Sport). Es geht ihnen nicht darum einfach mehr Kohlenhydrate zu essen, das wäre ja Mainstream. Scheiß auf Fette und Proteine, die Makronährstoffe sind überhaupt nicht wichtig. Dass sie essenziell sind wird gerne unter den Bananenteppich gekehrt.

Was High Carb wirklich bedeutet: Carbs, Sport & Pöbelei.

Nach außen hin wirkt die Szene so verdorben, dass mir heute schlecht wird. Bei dem Gedanken, dass Essgestörte davon angezogen werden, wird mir übel und ich bekomme Mitleid.

Ein Appell

Ich weiß, dass 95 % der High Carb Jünger, die diesen Beitrag lesen wahlweise „Der ist einfach undercarbed.“ oder „Nur weil es bei dem nicht funktioniert hat, heißt es nicht, dass Gott DR im Unrecht ist.“ denken werden. Aber wenn du zu denen gehörst, die insgeheim spüren, dass es ihnen nicht gut tut – fang an zu hinterfragen!

Es ist krank, aber ich muss es loswerden. Als ich spürte, dass High Carb in der Form, wie es gepredigt wurde, nicht das Richtige für mich, bekam ich Angst. Angst vor der Reaktion anderer (z.B. auf YouTube) und Angst vor meinem Körper. Ich dachte, ich würde wieder fett werden. Weil fett ja fett macht und so.

Im Nachhinein kann ich dich beruhigen: Du brauchst keine Angst vor Fetten zu haben und schon gar nicht vor der Reaktion anderer. Immer mehr Menschen blicken hinter die Kulisse dieser sterbenden Sekte und ich frage mich, wer mit dem sinkenden Schiff untergeht.

Auch wenn sich alle Bekanntschaften von damals in Luft aufgelöst haben: Ich bin froh darüber. Mir geht es besser denn je und solche „Freunde“ braucht ohnehin niemand. Jemand, der nur cool mit einem ist, weil er sich gleich ernährt… Was ist das?

Wenn du dich also angesprochen fühlst, hoffe ich, dass du den Schritt wagst und hinterfragst, was da eigentlich gespielt wird. Schreib‘ uns eine Mail (semperveganis@gmail.com), einen Kommentar, tausch dich mit anderen aus. Und sieh dir vielleicht mein Video zu dem Thema an: https://www.youtube.com/watch?v=xKfCAqE4gO4 Darunter findest du viele Kommentare von Menschen, die ebenfalls mal Teil der High Carb Sekte waren.

Schlussworte

Dampf ablassen tut gut und ich hoffe, dass ich auch dich vielleicht erreichen konnte. Bevor der Beitrag endet noch eine wichtige Anmerkung:

Ich spreche hier nicht von Menschen, die sich ausgewogen mit einem hohen Anteil an Kohlenhydraten ernähren – das tue ich selbst. Es geht um die sektenähnliche Internet-Fraktion, die jegliches Fett verteufelt und auf jegliche Kritik mit kindischem Verhalten und leeren Worthülsen reagiert.

Und es geht hier auch nicht darum, irgendwelche beliebten Bücher der veganen Bewegung zu kritisieren, die Bibel-ähnlich emporgehalten werden. Mein Ziel ist es der Angst (und die gibt es, kein Witz!) vor Walnüssen, Avocados und Leinöl etwas entgegenzusetzen.

Was sind deine Gedanken darüber? Ich freue mich auf Kommentare 🙂

Bis bald,
dein Jan


Das gefällt dir? Danke fürs Teilen 🙂
Jan Rein
jan.rein2711@gmail.com

Liebt Laura's Essen, ist durch seine Probleme mit Blähungen zum Verdauungsexperten mutiert und Autor von "Das Pups-Tabu".

8 Kommentare
  • Sandra
    Posted at 18:33h, 09 August Antworten

    Hallo Jan, ich bin erst seit wenigen Monaten vegan und als ich mich auf YouTube und Instagram über Veganismus informieren wollte haben mich so einige Videos und Kommentare ziemlich geschockt. Es wurden andere Instagramer und YouTuber beleidigt und regelrecht gemobbt nur wegen der Ernährungsweise. Das fand ich sehr traurig. Denn gleichzeitig predigen diese Leute wie ausgeglichen man doch ist.
    Jedenfalls möchte ich hier nur sagen jeder sollte seinen eigenen Weg finden und das tun womit er leben kann besonders in Bezug auf die Ernährung.

    Liebe Grüße aus Berlin und weiter so!

    • Semper Veganis
      Posted at 19:39h, 09 August Antworten

      Hey! Du hast absolut Recht, vielen Dank für deinen Kommentar 🙂 Es ist absolut wichtig, dass man SEINEN Weg findet!

      Wenn du in Berlin wohnst und Lust auf unser Event hast, schau mal hier vorbei: http://www.eventbrite.de/e/veni-vidi-vegan-tickets-26750880604

      Wir würden uns über dein Kommen freuen.

      Liebe Grüße
      Jan

  • Steffi
    Posted at 15:45h, 10 August Antworten

    Hallo Jan, Hallo Laura.
    Ich weiß gar nicht, warum ich noch nihct früher mit euch in Berührung gekommen bin?! Seit Anfang 2014 lebe ich vegan und bin auch auf Instagram und Facebook alles andere als inaktiv. Wie konnte ich so lange nicht’s von euch mitbekommen? Es ist mir ein Rätsel… Aber zum Glück ist das ja jetzt vorbei und ich beschäftige mich seit ein paar Tagen mit euch, eurem Blog und euren ganzen anderen Social Media Kanälen 🙂
    Ich wollte euch auf diesem Wege einfach mitteilen, dass ihr ganz wunderbare Meschen seid und ich mit Freude gerade eure Geschichte verfolge und euren Weg von den Anfängen bis zum heutigen Tag versuche nachzuvollziehen. Versuche deshalb, weil es ja echt schon viel aufzuholen gibt 😀
    Jedenfalls finde ich die Entwicklung, die ihr durchgemacht habt einsame klasse. Zumindesrt das, wovon ich mir bisher ein Bild machen konnte! Lasst euch von eurem jetzigen Weg nicht mehr abbringen, denn ihr habt endlich die Richtige Richtung eingeschlagen!!!
    Ganz viele liebe Grüße, euer neuer großer Fan, Steffi <3

    • Semper Veganis
      Posted at 12:23h, 11 August Antworten

      Wow, Steffi! VIELEN Dank für diese wunderbaren Worte. Das tut einfach SO gut 🙂

      Liebe Grüße und bis bald,
      Jan

  • Stan
    Posted at 13:34h, 14 August Antworten

    Wenn ihr damit FL und DR meint, kann ich nur zustimmen. Aber es gibt doch auch sehr seriöse Ärzte und Wissenschaftler wie McDougall, Barnard, Esselstyn, Campbell, … die alle wenig Fett empfehlen. Sprecht ihr die damit auch an?

    • Semper Veganis
      Posted at 14:24h, 15 August Antworten

      Absolut nicht. Es geht mir auch nicht um die Ernährungsform generell, sondern vielmehr die Art und Weise der Verbreitung von Panik. Wir finden die Arbeit der oben genannten Docs, Wissenschaftler und Autoren vorbildlich und bewundernswert.

      Liebe Grüße
      Jan

  • Wolfram-Asmund Sattler
    Posted at 21:26h, 15 August Antworten

    Eine Sekte bezeichnet immer die Abspaltung von einer größeren Bewegung oder Institution, die oft den Anspruch erhebt, allein die reine Lehre zu vertreten.

    Sektenhafte Strukturen mag es um Durianrider und Freelee geben; das Gros derjeniger, die eine High-Carb-Ernährung pflegen, tut dies aber wohl in der Mitte der veganen oder sonstigen Gesellschaft, nicht am Rand der Gesellschaft und auch nicht in elitärer Abgrenzung zu derselben. Es handelt sich zumeist um Amateur-Athleten, die aus eigener Praxis wissen, dass High-Carb-Low-Fat (nicht: No-Fat!) einfach super funktioniert und die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit beflügelt. Ich denke da beispielsweise an Drew Rice oder David Banana.

    Euer Artikel ist, mit Verlaub, zu pauschal und undifferenziert.

  • Michael Taube
    Posted at 00:54h, 18 August Antworten

    Lieber Jan,
    vielen Dank das du das mal zur Sprache gebracht hast. Ich selbst ernähre mich schon seit 5 Jahren nach HCLF vegan und ich habe mich festgestellt das es für mich die beste Form der Ernährung ist. Wenn ich doch mal zu viel Fett esse spüre ich das sofort in meiner Verdauung. Nichts destotrotz stimme ich dir voll und ganz das von vielen Leuten einfach nur gehated. Als ich 2008 mit dem Veganismus anfing war ich voll auf dem Anti-Spe Trip und sehr dogmatisch. Doch das ist nicht der Weg andere davon zu überzeugen das Veganismus eine tolle Sache ist. Ich bin sehr traurig darüber das sich heute Leute in unserer Sekte der „Veganer“, was wir für viele vor 8 Jahren waren, gegenseitig bekämpfen. Anstatt unsere Energien gegeneinander zurichten wäre es doch brauchbarer wieder mehr für die Tiere und die Umwelt zu kämpfen oder?

Kommentar schreiben