Warum du Vitamin D supplementieren sollst

Vitamin D

Warum du Vitamin D supplementieren sollst

Das gefällt dir? Danke fürs Teilen 🙂

Nach dem Sommer ist vor dem Sommer. Und damit beginnt jetzt auch wieder die Zeit der Vitamin D Supplementierung. Solltest du dich derzeit in tropischen Gefilden oder im Solarium deiner Wahl aufhalten, brauchst du kein Vitamin D Supplement. Ansonsten wird’s jetzt wirklich wichtig.

In den Wintermonaten ist es nahezu unmöglich in Deutschland (ohne Supplemente) auf einen guten Serumwert zu kommen. Sogar in meinen Vorlesungen an der Uni wird inzwischen davor gewarnt, dass es fahrlässig ist, das Thema außen vor zu lassen.

Risikogruppen für einen Vitamin D Mangel

Man kann zusammenfassen, dass die meisten Menschen in Mitteleuropa während der Wintermonate zu einer großen Risikogruppe zusammengefasst werden können. Ansonsten spricht man im Allgemeinen von folgenden Risikogruppen für einen Mangel:

  • Schwangere
  • Gestillte Säuglinge ohne VitaminD-Prophylaxe
  • Kinder und Jugendliche
  • Ältere Menschen
  • Personen mit dunkler Hautfarbe


Risikofaktoren für einen Vitamin D Mangel

  • Tragen besonders bedeckender Kleidung
  • Benutzung von Sonnenschutzmitteln
  • Smog in Städten
  • Herbst- und Wintermonate (geringe/keine Produktion in Haut)
  • Häufiger Aufenthalt in Gebäuden (z. B. durch Arbeit bedingt)
  • Breitengrad > 35 N (zum Vergleich: Frankfurt am Main = ± 50. Breitengrad Nord)



Zusammenfassend ist es einleuchtend, dass der überwiegende Teil unserer deutschen Bevölkerung die Empfehlung für eine adäquate Vitamin D Versorgung nicht erreicht.

Was ist zu beachten?

Bevor wild drauflos ergänzt wird, solltest du deine Versorgung mit Vitamin D testen lassen. Hierzu einfach beim Arzt des Vertrauens einen Bluttest veranlassen und darauf bestehen, dass folgender Wert ermittelt wird:

Serum 25-OH-D

Warum dieser Wert? Ganz einfach. Die Synthese des Hormons (ja, Vitamin D ist eigentlich ein Hormon, genauer eines der wichtigsten Steroidhormone) läuft folgendermaßen ab:

UV-B Strahlen treffen auf die Haut –> Synthese von Vitamin D3 aus Vorstufen –> 25 OH D3 (Synthese in der Leber) –> 1,25(OH)2D3 (Synthese in den Nieren)

Nachdem die Ergebnisse der Blutuntersuchung vorliegen, geht’s jetzt ans Interpretieren der Daten. Laut Deutscher Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin und der European Society for Pediatric Gastroenterology beginnt ein Mangel bei einem Serumwert unter 50 nmol/L.

Laut Institute of Medicine (USA) und der Deutschen Gesellschaft für Ernährung liegt erst bei einem Serumwert von unter 30 nmol/L ein Mangel vor. Alle vier Institutionen sind sich jedoch einig, dass ein Wert ab 50 nmol/L eine adäquate Vitamin D Versorgung bedeutet.

Wie viel sollst du nun in Form von Nahrungsergänzung zu dir nehmen? Im Internet findest du hunderte Berichte verschiedenster Quellen. Ich will hier keine pauschalen Aussagen über die geeignete Tagesdosis treffen. Warum? Weil die Tagesdosis relativ ist. Laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit liegt die sichere tägliche Aufnahmemenge bei 4.000 IE pro Tag für Erwachsene, Schwangere, Stillende und Kinder ab 11 Jahren.

Wie viel DU zu dir nehmen sollst, hängt von deinem Serumwert, Alter und weiteren Faktoren ab. Am besten lässt du dich hierfür entsprechend beraten oder informierst dich weiterführend. Eine Überdosierung von ist nämlich genauso wie ein Mangel nichts Spaßiges und kann unliebsame Nebenwirkungen nach sich ziehen. Bei einem Anstieg vom Serum 25 OH D auf 400-1200 nmol/L sollte unbedingt der Arzt aufgesucht werden, da eine Hypervitaminose droht.

Veganes Vitamin D Supplement

Laut Hersteller Vitabay sind dort die Vitamin D3 Präparate vegan. Der Wirkstoff soll dort aus Flechten und Pflanzenfetten gewonnen werden. Für die Ergänzung empfehle ich ein Vitamin D3 Präparat. Selbst nutze ich entweder dieses Öl (http://amzn.to/2czSR9Z) oder die Tabletten (http://amzn.to/2cIdPPW). Wenn du nähere Informationen dazu oder gute Alternativen hast, gerne her damit!

Andere Vitamin D3 Supplemente sind tierischen Ursprungs (Schafswolle) und die meisten pflanzlichen Alternativen beinhalten Vitamin D2, das erst in D3 umgewandelt werden muss, bevor die Synthese des Steroidhormons weitergehen kann.

Wie stehst du zum Thema Vitamin D? Supplementierst du und wenn ja, wie? Schreib‘ es gerne in die Kommentare unter dem Beitrag 🙂

Bis bald,
dein Jan


Das gefällt dir? Danke fürs Teilen 🙂
Jan Rein
jan.rein2711@gmail.com

Liebt Laura's Essen, ist durch seine Probleme mit Blähungen zum Verdauungsexperten mutiert und Autor von "Das Pups-Tabu".

2 Kommentare
  • David
    Posted at 16:30h, 30 Oktober Antworten

    Ein sehr guter Beitrag! Ein kleine Frage: Was hältst du von V B12 ? Supplementieren oder ist das Sinnlos?

    • Semper Veganis
      Posted at 09:04h, 24 Januar Antworten

      Lieber David, tut mir leid, dass die Antwort so spät kommt: Wir sind definitiv pro B12-Supplementierung!

Kommentar schreiben