Hilfe gegen Blähungen – 7 + 4 Tipps für die optimale Verdauung

Optimale Verdauung – Hilfe gegen Blähungen

Hilfe gegen Blähungen – 7 + 4 Tipps für die optimale Verdauung

Das gefällt dir? Danke fürs Teilen 🙂

Wer uns schon länger verfolgt, weiß, dass Verdauungsprobleme zwar immer noch ein Tabuthema sind, ich aber mehr als offen darüber spreche. Da ich selbst lange mit heftigen Blähungen zu kämpfen hatte, ist es mir ein persönliches Anliegen offen darüber zu sprechen. Mein Ziel ist es, alle Tipps, die mir zu einem völlig beschwerdefreien Leben verholfen haben, in diesem ultimativen Guide für eine optimale Verdauung zu teilen.

Meine Erfahrungen & Das Pups-Tabu

Vielleicht weißt du es schon, vielleicht bist du aber auch neu hier. Als ich nach etlichen Monaten der heftigsten Verdauungsprobleme ever, endlich wieder normal essen und leben konnte, beschloss ich dem Thema ein ganzes Buch zu widmen. Das Pups-Tabu wurde ein Erfolg und kam nach wenigen Monaten im Selfpublishing bei einem der größten und renommiertesten Verlage Deutschlands – dem Heyne Verlag – unter. Erscheinen wird es 2017.

Um dich bis dahin nicht mit deinen Problemen alleine zu lassen, präsentiere ich dir hier die besten Tipps in komprimierter Form. Es ist doch eine Ironie des Schicksals, dass mich die damaligen Probleme, die meinen Alltag massiv eingeschränkt und mich fast wahnsinnig gemacht haben, nun zu einer Art unfreiwilligem Verdauungsexperten gemacht haben. Und das bin ich gerne.

Meine Blähungs-Story in Stichpunkten:

  • Täglich heftige, übel riechende Blähungen über einen Zeitraum von mehr als 12 Monaten
  • Ich hatte keine Lust mehr auf alltägliche Dinge wie Einkaufen, Uni oder Kinobesuche
  • Egal was ich aß und wie sehr ich auf diverse Kombinationen achtete, hatte ich Blähungen
  • Ich war bei mehreren Ärzten, die mir allesamt nicht helfen konnten
  • Es wurde keine Allergie oder Unverträglichkeit diagnostiziert
  • Es wurde die Diagnose Reizdarm gestellt und ich „solle mich doch damit abfinden“


Dass mein Naturell mir verbietet, mich mit einer solchen Diagnose abzufinden, war mir sofort klar, als ich das Sprechzimmer verließ. Ich begann auf eigene Faust nachzuforschen, viel zu experimentieren und sammelte dadurch Erfahrungen, die ich heute an dich weitergeben kann.

Diagnose Reizdarm: Was tun?


Als ich einen Termin bei einem angesehenen Gastroenterologen bekam, war ich voller Zuversicht, dass meine Blähungen bald der Vergangenheit angehören würden. Umso enttäuschter war ich dann, als ich mit einem billigen Flyer zum Thema Reizdarmsyndrom und der Bitte ich solle mich damit arrangieren, nach Hause geschickt wurde.

Sollte es das jetzt gewesen sein? War ich dazu verdammt mein restliches Leben als laufende Trompete zu verbringen?

Ich streite überhaupt nicht ab, dass es Patienten gibt, bei denen die Diagnose Reizdarmsyndrom zutrifft. Bloß weiß ich auch, dass es bei mir und vielen anderen Menschen nicht passt. Es wird suggeriert, dass man daran nicht ändern könne. Das ist schlichtweg falsch. Man kann sehr wohl etwas ändern.

Mein Tipp #1 ist demnach: Verlass‘ dich nicht nur auf die Diagnose eines Arztes und lass dich nicht so schnell abwimmeln.

Verdauung optimieren: Die besten Tipps

Ich will dir nun im Rahmen dieses Guides die besten Tipps vorstellen, die nicht nur mir, sondern hunderten meiner Leser, tausenden Zuschauern unserer YouTube Videos und etlichen Erfahrungsberichten anderer Menschen zufolge, wirklich helfen.

7 kostenlose Tipps für die optimale Verdauung


1. Ernährungstagebuch führen

Ein Ernährungstagebuch klingt schlimmer als es ist. Du notierst darin alles, was du täglich isst – inklusive Uhrzeit und Befinden nach den Mahlzeiten. So kannst du erkennen, welche Lebensmittel und Mahlzeiten du gut verträgst und welche nicht.Lass dich nicht von deinem Gefühl täuschen, das dir sagt „Sowas  brauch ich nicht!“ Unser Empfinden kann manchmal irren und das Tagebuch zeigt dir Schwarz auf Weiß, was du verträgst und was nicht. Die Investition lohnt sich allemal.Und wenn du erstmal herausgefunden hast, was du problemlos verträgst, musst du es auch nicht weiterführen. Ein Beispiel:

Nehmen wir an du hast nach 2 Wochen herausgefunden, dass du Haferbrei, Reis mit Gemüse, Suppen und manche Obstsorten super veträgst. Nun isst du diese Kombinationen und versucht nach und nach weitere Lebensmittel wieder zu integrieren und beobachtest deine Reaktion darauf. Dein Ziel sollte es stets sein, eine so große Auswahl wie nur möglich essen zu können.

2. Gründlich kauen

Der Standardtipp schlechthin. Schon Mama und Papa wussten, wie wichtig gründliches Kauen ist. Wir Menschen besitzen unseren Kauapparat nicht umsonst. Die Verdauung (zumindest die bestimmter Kohlenhydrate mittels im Speichel enthaltender Amylase) beginnt bereits in der Mundhöhle.

3. Clever würzen

Gewürze sind zwar nicht kostenlos, aber so günstig, dass ich sie hier aufführe. Darf ich vorstellen, meine 2 Top Gewürze für eine gesunde Verdauung:

König Kreuzkümmel (nicht zu verwechseln mit „normalem“ Kümmel), bekannt aus dem Trend-Food Falafel und der südamerikanischen Küche, ist eine wahre Wunderwaffe. Gerade bei blähenden Lebensmitteln ein absolutes Muss. Ich greife gern zur Bio-Variante, z.B. diese: http://amzn.to/29wurHU

Ingwer, du kleine gelbe Power-Knolle, bist ein wahrer Schatz. Schmeckt nicht nur als Heißgetränk gut, sondern erweist sich auch bei Verdauungsproblemen als natürliche Erste Hilfe.

Andere Gewürze können sich ebenfalls positiv auswirken, z.B. Anis (nicht der Schnaps!). Vor allzu scharfem Würzen rate ich dir ab, solange du mit Verdauungsproblemen zu kämpfen hast.

4. Genügend, aber nicht zu viel trinken

Statt dich mit dem üblichen „viel trinken“ zu nerven, mach ich es kurz. Versuche stets ausreichend Flüssigkeit zu dir zu nehmen, ohne es zu übertreiben. Wasser ist extrem wichtig für die Verdauung, kann jedoch im Übermaß zu Problemen führen.Als Faustregel empfehle ich bei normaler körperlicher Aktivität und mäßigen Temperaturen 1,5 bis 2,5 Liter pro Tag. Bei Sport und hohen Temperaturen, wie wir sie in Anti-Sommer-Deutschland kaum befürchten müssen, gerne mehr.

5. Blähende Lebensmittel meiden

Gerade pflanzliche Lebensmittel mit vielen Ballaststoffen sind super. Doch leider auch manchmal ziemlich blähend. Hier findest du eine Liste von potenziell blähenden Lebensmitteln:

– Fettes Fleisch
– Fetter Käse
– Hefen
– Alle Kohlsorten
– Bohnen
– Linsen
– Zwiebeln
– Knoblauch
unreifes Obst
– Feigen

Mit deinem Ernährungstagebuch kannst du weitere Bösewichte entlarven oder auch hier aufgeführte Verdächte entlasten.

6. Bewegung fördert die Verdauung

Bewegung ist essenziell für optimale Gesundheit. Und da die Verdauung ein Bestandteil unserer Gesundheit ist, natürlich auch dafür. Vielleicht sitzt du im Alltag viel? Womöglich noch in einer gekrümmten Haltung, die deinen Verdauungstrakt unnatürlich staucht? Dagegen hilft nur eins: Bewegung.Zwischendurch aufzustehen, sich zu stretchen, Spaziergänge zu unternehmen, regelmäßig Sport zu treiben und sogar im Stehen zu arbeiten, können deine Verdauung so richtig boosten.

7. Gekocht statt roh

Auch wenn ein gewisser Anteil roher Lebensmittel gesund ist, kann ungekochtes Gemüse ebenfalls zu Blähungen und anderen Beschwerden führen. Solltest du momentan unter akuten Problemen leiden, empfehle ich dir, den Anteil roher Lebensmittel auf ein Minimum zu beschränken.Wenn es dir wieder besser geht, kannst du den Anteil natürlich wieder erhöhen. Eine interessante Lektüre zum Thema gekochte Nahrung ist das Buch Feuer fangen (http://amzn.to/29GVFiu)

 

4 weitere Tipps für eine optimale Verdauung


1. Unverträglichkeiten und Allergien ausschließen

In Zeiten wo sich Allergien und Unverträglichkeiten häufen, ist es absolut notwendig, diese auszuschließen, falls du unter Verdauungsproblemen leidest. Laktose-, Gluten- und Fruktoseintoleranz sind weit verbreitet und sollten standardmäßig ausgeschlossen werden. Ich empfehle auch weitere Tests, z.B. auf Histamin.

2. Stuhluntersuchung veranlassen

Auch wenn es vielleicht eklig klingt, erst die Stuhluntersuchung hat mit gezeigt, wie unausgeglichen mein Darmmilieu eigentlich war. Meine Untersuchung wurde von einer Heilpraktikerin veranlasst und ausgewertet, doch inzwischen kann man solche Tests auch über Online-Labore anfordern und auswerten lassen.

3. Ggf. Probiotika und Präbiotika ergänzen

Basierend auf dem Ergebnis meiner Stuhlprobe unterzog ich mich einer Behandlung mit verschiedenen Darmbakterien (Probiotika und Milchsäurebakterien). Ich nahm folgende Präparate ein:SymbioLact (http://amzn.to/29wvdoA)
SymbioFlor 1 (http://amzn.to/29DbsLI)
SymbioFlor 2 (http://amzn.to/29wvFDb)
Combi Flora Plus (http://amzn.to/29wvmIB)

Wichtig: Die Präparate nahm ich nicht willkürlich und durcheinander, sondern in sinnvoller Reihenfolge ein. Ich richtete die Behandlung nach meinen spezifischen Bedürfnissen.

Nicht nur Probiotika, sondern auch Präbiotika sind wichtig für eine gesunde Verdauung. Wenn Probiotika die eigentlichen Bakterien sind, dann sind Präbiotika deren Nahrung. Ballaststoffe wie Pektine sind Beispiele für Präbiotika.

4. Sitzposition beim Stuhlgang optimieren

Moderne Toiletten sind zwar komfortabel, aber unnatürlich. Durch die erzeugte Sitzposition, werden Abschnitte des Darms gekrümmt, sodass es schon mal länger dauern oder zu unvollständigen Entleerungen kommen kann.Unsere Natürliche Position für den Stuhlgang ist die Hocke. Wenn man sich vorstellt, dass es früher schlichtweg keine andere Option als die Hocke gab, macht das auch sofort Sinn. Ich habe hervorragende Erfahrungen mit dem HOCA Toilettenhocker gemacht und möchte ihn wirklich nicht mehr missen.

Mehr zum Thema Verdauung & Fazit

Du willst mehr zum Thema Verdauung erfahren? Dann schau dir diese Videos auf unserem YouTube Kanal an:

Darmreinigung: https://www.youtube.com/watch?v=T89EiZNUgQA

Blähungen: https://www.youtube.com/watch?v=AqlbivjzgjQ

Verdauung erklärt #1: https://www.youtube.com/watch?v=fvCcHR6z1xo

Verdauung erklärt #2: https://www.youtube.com/watch?v=-JD1haJe6gI

Einlauf Pro & Contra: https://www.youtube.com/watch?v=_3kBaBHVRB0

Das sind meine besten Tipps für eine optimale Verdauung. Es gibt noch eine ganze Liste weiterer Maßnahmen, die optional und je nach Situation relevant sind. Aber dieser Guide deckt wirklich die Basics ab. Zusammen mit den verlinkten Videos, hast du somit einen hervorragenden Überblick zu diesem Tabuthema.

Ich hoffe, dass der Beitrag die hilft und freue mich auf deine Gedanken in den Kommentaren. Hast du noch weitere Tipps für eine optimale Verdauung? Dann teile sie doch mit anderen Lesern 🙂

Bis bald,

Jan

 

*In diesem Beitrag wurden teilweise Affiliate Links zu amazon verwendet. Beim Kauf darüber erhalten wir eine kleine Provision und du kannst uns ohne Mehrkosten unterstützen. Danke für deinen Support!


Das gefällt dir? Danke fürs Teilen 🙂
Jan Rein
jan.rein2711@gmail.com

Liebt Laura's Essen, ist durch seine Probleme mit Blähungen zum Verdauungsexperten mutiert und Autor von "Das Pups-Tabu".

2 Kommentare

Kommentar schreiben